Wizoo Publishing ist als Medienunternehmen mit 15-jähriger Tradition stets auf dem Stand der Zeit geblieben. Vom Standort Düsseldorf aus konzentriert sich Wizoo auf die Erstellung hochwertiger Inhalte mit dem Schwerpunkt Musikproduktion, Audio-Technik und ist Mitveranstalter der größten deutschsprachigen Online-Community für Musikmachende und Musikproduzierende.

Geschichte

Wizoo wurde 1997 vom Autor, Sound Designer, und Studiomusiker Peter Gorges gegründet. Die Firma bestand seinerzeit aus zwei Segmenten: Verlag und Sound Design. Während der Verlag sich in kurzer Zeit einen Ruf für anerkannte Fachbücher im Bereich Musiktechnologie erwarb, galt das Sound-Design- Segment rasch als erste Adresse für professionelle Sample-Libraries. Der Name Wizoo steht für Pionierarbeit in der Entwicklung von Software-Instrumenten und Audio-Hardware, aber auch für Fachinformationen höchster Qualität.

1999 kam es zur Kooperation mit der Steinberg Media Technologies GmbH, die mit der LM-4 Software Drum Machine begann und bis heute zu Maßstäbe setzenden Produkten wie The Grand, Virtual Guitarist, Xphraze, Hypersonic oder Virtual Bassist führt.

2002 legte Wizoo mit www.wizoosounds.com die Messlatte erneut höher. Dieses Online-Portal erlaubt es Usern überall auf der Welt und jederzeit professionelle Sample-Instrumente online zu kaufen und sofort herunterzuladen.

Im Februar 2004 wurde eine zweite R&D-Niederlassung in Troisdorf gegründet. Sie beherbergte ein Team von acht Entwicklern, die zuvor unter anderem für das Creamware Scope-System verantwortlich zeichneten. Im Mai 2004 erwarb der Oscarpreisträger und Filmkomponist Hans Zimmer eine Teilhaberschaft und trug seither wesentlich zu Reputation und richtungsweisenden Entwicklungen bei.

Im Sommer 2004 wurde eine weltweite Vertriebs-Partnerschaft mit M-Audio geschlossen, und Wizoos erste zwei eigenen Software-Instrumente Latigo und Darbuka wurden veröffentlicht. Kurze Zeit später folgten die M-Rigs, zwei erfolgreiche Software-Instrumenten-Suites unter dem M-Audio-Label sowie die brandneue WizooVerb-Serie von High-End Reverbs. Bis August 2005 war Wizoo zu gleichen Teilen im Besitz von Gründer Peter Gorges, Filmkomponist Hans Zimmer und dem früheren Steinberg-Gründer Manfred Rürup. Diese drei – jeder von ihnen eine Koryphäe auf seinem Gebiet – machten das Unternehmen zu einem der weltweit führenden Zulieferer von Musik-Technologie und intelligenten Werkzeugen für die Musik- und Entertainment-Industrie.

Im August 2005 ging die Wizoo Sound Design GmbH in den Besitz von Digidesign, dem weltweit führenden Hersteller digitaler Audio-Produktions-Systeme, einer Division der Avid Technology Inc. . Wizoo Publishing firmiert seitdem als eigene GmbH und arbeitet am Ausbau der verlegerischen Aktivitäten im gesamten Musikbereich.

15 Jahre Fachverlag & Qualität

Der Verlagsbereich, heute Wizoo Publishing GmbH genannt, steht nach wie vor für das Thema "Musiktechnologie". In der Tradition des Verlags ist die Orientierung am neuesten Stand der Technik jedoch ein Hauptbestandteil der Firmenphilosophie. Als Konsequenz hieraus erweitert sich das verlegerische Spektrum vom Buchprogramm über Video-DVDs hin zu einem modernen Content-Produzenten für Online- und Offline-Medien.

Unsere Medien werden von Experten und Profis gemeinsam mit uns anhand der Kundenbedürfnisse entwickelt. Wizoo Publishing steht für hochwertige Inhalte und Praxislösungen.

Eine Rückschau von Ralf Willke

Der Verlag des Autoren

Im Jahre 1997 - Peter Gorges hatte damals schon jahrelang mit großem Erfolg Bücher, Workshops und Tests über Synthesizer und Musikproduktion geschrieben und war für diverse Hersteller an der Entwicklung von Keyboards und Software beteiligt gewesen - wurde durch die sprunghafte Ausbreitung des Internets der direkte Zugang zu Usern weltweit möglich. Der richtige Zeitpunkt für Peter, seine Erfahrung in eine eigene Firma einzubringen und mit seinem internationalen Freundeskreis aus Autoren, Programmierern und Musikern Content für Musiker zu produzieren. Der Musik-Media-Verlag, bei dessen Zeitschrift KEYBOARDS Peter damals einer der Hauptautoren war, hatte die nötige Infrastruktur, und so wurde nach halbjähriger Vorbereitungszeit im September 1997 Wizoo gegründet.

Ein Name wird Programm

Die Vergabe eines Firmennamens ist in der Regel die schwierigste Hürde, die ein Jungunternehmer nehmen muss. Entweder man benennt einen Verlag für Musikproduktion, Musiktechnologie und Sound-Design mit dem Vokabular, deren Inhalte es am besten widerspiegelt, oder man kreiert einen Kunstbegriff. Peter Gorges entschied sich für beides.
„Wizard of Oscillators“ war eine Idee von Designer Axel Hartmann , dessen Firma „designbox“ damals den Auftritt Wizoos in der realen und virtuellen Welt gestaltete. „Zauberer der Oszillatoren“ entsprach zumindest dem Lebensmotto des Wizoo- Gründers. Und da Wizard of Oszillators ein Zungenbrecher erster Güte war, wurde das ganze zu Wi-z-o-O abgekürzt.

Bücher und CD-ROMs

Das erste Verlagsprogramm widmete sich demnach auch zwei hochaktuellen Synthesizern: Dem Clavia Nord Modular und dem Kawai K-5000 – mit beiden Herstellern hatte Peter lange Jahre zusammengearbeitet. Die ersten Folgen der Wizoo-Guide-Serie wurden geboren – und es sollten noch viele andere folgen. Damaliges Konzept des Gründers war schlicht: „Warum sollen Leute sich 800-seitige Bücher kaufen, um die 500-seitige Bedienungsanleitung nicht mehr lesen zu müssen?“. Wizoo Guides sollten in kürzester Zeit möglichst viele Informationen und Tricks vermitteln. Das Konzept ging auf, auch dank internationaler Autoren wie Craig Anderton und Jim Aikin. Zweites Standbein waren professionelle Samples, die damals ausschließlich auf CD-ROMs ausgeliefert wurden. Erst im Jahre 2002 sollte mit www.wizoosounds.com das vom Gründer lang ersehnte Online-Portal folgen.

Die ersten Wizoo-Sample-Libraries widmeten sich damals elektronischer Musik. T-REX – eine Sound-Sammlung- der Synthesizer-Sarurier Moog & Co., Hamburg Loops – Elektronische Drumloops, sortiert nach bpm und Bissigkeitsfaktor, und Lofi Junkiez Vol. 1 – ein Klangsammelsurium aus dem Kölner Elektronik-Untergrund.

Wizoo International

Ein durchgängig zweisprachiges Verlagsangebot, ein eigener USA-Vertrieb, der erste Wizoo-Online-Shop sowie Präsentationen auf den Leitmessen NAMM, L.A. und Musikmesse Frankfurt standen auf der Agenda 1999. Mit dem Wizoo Guide Cubase VST werden erstmals 5stellige Auflagen erreicht, die Wizoo Basics-Reihe startet mit dem Buch Analoge Klangsynthese.
Die Sound-Angebote wurden inzwischen um die Titel Wizoo Powered (Waldorf) Wave. Wizoo Powered Nord und Magnetica erweitert. Letztere ist eine hochklassige Sammlung von Rhodes-, Wurlitzer-, Clavinet- und Hammond-B-3-Samples – sowohl im Akai- als auch E-mu-Sample-Format. Nach wie vor wurden Sounddesign-Aufträge für die Musikindustrie – ein Standbein von Peter Gorges vor Wizoo-Gründung – mit Bravour gemeistert. Klänge aus der Magnetica-Produktion finden sich unter anderem auch in Kawai-Stage-Pianos wie dem MP9000 wieder.
http://www.wizoobooks.com/templates/Wizoobooks/img/10jahre_katalog99_1.jpg Der Katalog des Jahres 1999 umfasste 14 Bücher und 10 CD-ROMs.

Der Milleniumskatalog

Die Computerisierung der Musikproduktion fordert immer mehr Buchtitel. Ein weiterer Bestseller – Der perfekte Musik-PC – führte durch das Windows-98-Nirvana zur Jahrtausendwende. Die Prä-XP-Zeit verlangte solche Werke, als Treiberprobleme und Indifferenzen zwischen Computer und Software noch den Musikeralltag bestimmten – tausende zufriedene Leser dankten für die Hilfestellung durch dieses Buch. Der CD-ROM-Markt erlangte mit der Wizoo Platimum24-Drum-Serie eine neue Qualität.
Da der Musik-Media-Verlag sich damals auf seine Magazine konzentrieren und Peter mehr Kontrolle über sein Unternehmen haben wollte, kaufte er den 50%-Musik- Media-Anteil heraus und gründete Wizoo am ersten Tag des neuen Jahrtausends in Bremen neu – mit damals noch 5 Mitarbeitern.
Aufgrund der Reputation des Firmengründers und seines Netzwerks zeigte die Musikindustrie zunehmend Interesse an der hervorragenden Arbeit des Wizoo-Teams. Nach einer Kooperation mit Steinberg namens „VST Drum Sessions“ – den ersten Multitrack-Drum-Grooves weltweit – setzte Wizoo mit den Drum-Samples für die LM-4 Software Drum Machine Maßstäbe – LM4 war in Nashville lange Jahre die Standard-Drum-Machine und verkaufte sich mehrere Zehntausend Mal. Diese Kooperation und die Freundschaft zu Steinberg-Gründern Manfred Ruerup und Charlie Steinberg führte zu einer engeren Kooperation, in deren Folge sich Steinberg 2001 an der Wizoo-Ausgliederung Wizoo Sound Design GmbH beteiligte, während der Buchverlag in Peters Händen verblieb. Mit The Grand kam das erste virtuelle Grand Piano überhaupt auf den Markt – wiederum eine Kooperation mit Kawai, die dafür ihre teuersten Flügel und ein Aufnahmelabor beisteuerten. Mit Virtual Guitarist, Xphraze, Hypersonic oder Virtual Bassist etablierten sich Peter und sein Team endgültig als einer der Vorreiter für Software-Instrumente und erhöhten den Steinberg-Umsatz mit ihren VI-Entwicklungen zeitweise um fast ein Fünftel.

Wettrennen der Programme

Steinberg Cubase VST und Logic Audio lieferten sich damals ein hartes Kopf- an Kopfrennen um die Musikergunst. Wizoo hatte im Jahre 2001 für beide Programme allein 8 Fachbücher im Programm, die sich um die verschiedenen Facetten der Sequenzerboliden auf der Win- Mac-Plattform und kümmerten.
Im Jahre 2002 kamen – in Kooperation mit Voggenreiter in Deutschland sowie Music Sales in den USA und England – die Quick Starts (Schnellstarter) ins Spiel. Für 14,95 Euro wurden Einsteigerbücher für allgemeine Themen wie „CDs selber brennen“, „Homerecording“, „MIDI“ und „Musik online veröffentlichen“ herausgebracht. Aber auch Einstiegswerke für Cubase und Reason fanden ihre Käufer innerhalb der Starter-Reihe.
Im Bereich Sounds sorgte die CD-ROM „Mixtended“ für Furore: 5 Drumkits wurden im Mehrkanalverfahren und mit je 12 Velocity-Stufen auf eine CD-ROM für die damalig wichtigsten Formate Halion/LM-4, EXS und Battery gebannt.

Die Zeit der dicken Schinken

Im Jahre 2003 wurden die Wizoobücher zusehends dicker. „Cubase SX/SL – Die Referenz“ bot auf 900 Seiten die umfangreichste Cubase-Dokumentation aller Zeiten. Ebenfalls ein Besteller zu jener Zeit: „Cubase SX/SL – Mischen & Mastern“ fokussierte vornehmlich auf die Musik-Produktion der ganzheitlichen virtuellen Studioumgebung, die Cubase SX bot, und führte den Leser in unbekannte Dimensionen der Musiktechnologie.
Die erste Auflage des Buches „Logic 5 – Lösungen von A- Z“ wurde mit 656 Seiten im Jahre 2003 noch Vizemeister, die Neuauflage „Logic 7 – von A-Z“ konnte mit 1012 Seiten dem Autorenteam Baum/Lange den Spitzenplatz im Seitenvollschreiben nicht mehr nehmen.

Ein Hauch von Hollywood

Mit Hans Zimmer, Oscar-gekrönter Filmkomponist, beteiligte sich einer der bekanntesten User von Wizoo-Instrumenten im Jahr 2003 an Wizoo Sound Design. Inzwischen vertrat Steinberg-Gründer Manfred Ruerup, der sein Unternehmen derweil nach einer Übernahme durch Pinnacle verlassen hatte, ein weiteres Drittel der Anteile. Mit Hans entwickelten Peter Gorges und sein Team damals die Idee eines ultimativen Orchestersystems, dessen Technologie-Grundlage von Wizoo entwickelt wurde, während Zimmers Team gleichzeitig eine bisher nie dagewesene Sample- Library der Londoner Symphoniker in Angriff nahm. Das heutige Ergebnis dieses Projektes hat Hans Zimmer übrigens erstmals bei „Pirates of the Carribean 3 – World's End“ eingesetzt.

Der Split

Parallel begann Wizoo mit Latigo, Darbuka und Wizooverb eine eigene Produktlinie, die von M-Audio vertrieben wurde. Und damit kam 2004 für die Wizoo Sound Design GmbH eine entscheidende Wende – mit der M-Audio-Mutterfirma Digidesign bewarb sich ein Global Player in der Musiktechnologie-Branche um die Übernahme des inzwischen 20köpfigen Entwicklerteams um Peter Gorges und Chefprogrammierer Paul Kellett. Die drei Besitzer stimmten nach halbjährigen Verhandlungen dem Deal zu, denn Digidesign hatte außer Geld vor allem hervorragende Zukunftsaussichten anzubieten. Peter leitete das in „Digidesign AIR Group“umbenannte Unternehmen. 2008 schied er aus eigenem Wunsch aus, um unter anderem wieder mit Hans Zimmer zusammen eine neue Firma aufzubauen – UJAM; doch das ist eine andere Geschichte ... Den Buchverlag begleitete er nur noch als „Schirmherr“ und das Tagesgeschäft überließ er 2007 Ralf Willke, zu Musikmedia-Zeiten ein guter Autoren-Kollege, Chef vom Dienst und Chefredakteur der Zeitschrift KEYBOARDS. Das Verlagsprogramm der Wizoo Publishing GmbH, inzwischen kurz wizoobooks.com, wurde konsequent um audiovisuelle Medien erweitert.

Neue Medien

Dem rasanten Wandel in der Medienlandschaft wurde in den letzten Jahren erfolgreich mit neuen Konzepten und Ideen begegnet. Seit 2009 produziert Wizoo im großen Stil Produktvideos für das Musikhaus Thomann. Zugleich wurde das klassische Verlagsgeschäft immer weiter heruntergefahren, obgleich auch der Buchbereich nicht ruhen sollte. So wurden – ebenfalls für das Musikhaus Thomann – insgesamt acht Ratgeberbücher in deutscher und englischer Sprache aufgelegt, die seit der Erstauflage im September 2008 die Besteller-Liste – der Thomann Hall of Fame – anführen.
Zugleich begann ein weiteres, aufregendes Kapitel – RECORDING.de wurde 2009 als Zusammenschluss aus homerecording.de und musicianslife.de gegründet. Der Musiktechnik-Blog musicianslife wurde 2007 von Wizoo gekauft und mit dem seit 2002 bestehenden Internet-Forum homerecording.de erfolgreich zusammengeführt. Die redaktionelle Kompetenz des Wizoo-Teams und die Community-Erfahrung des homerecording.de-Teams wurden zu einem überaus erfolgreichen Portal für Musikmachende verschmolzen.

Sitzverlegung nach Düsseldorf

Da das Kerngeschäft mit der Videoproduktion zunehmend von Düsseldorf aus erfolgte, wurde der Sitz der Gesellschaft im Sommer 2012 von Bremen nach Düsseldorf verlegt. Wizoo Publishing agiert seit dem in der garagebilk, einem Co-working-Space im Herzen der Landeshauptstadt.



Impressum & Kontakt

Wizoo Publishing GmbH
Bilker Allee 217
40215 Düsseldorf

Telefon +49- 211- 580062020
Telefax +49- 211- 580062029

E-Mail: info@wizoobooks.com
Internet: www.wizoobooks.com

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Ralf Willke

Registergericht:
Amtsgericht Düsseldorf
Registernummer: HRB 68039 HB
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz:
DE 249 604 659
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV:
Ralf Willke

Urheberrecht und Haftungshinweis:
Layout, Grafiken, Logos und Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Alle Informationen werden ohne Gewähr für ihre Korrektheit veröffentlicht. In keinem Fall haften wir für Schäden, die sich aus ihrer Verwendung ergeben. Wir übernehmen zudem trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Gestaltung und technische Umsetzung der Website:
CMPLT - Brand Development